Hilfe für den Senegal

Hilfsprojekt für die französische Mission St. Dominique-Solidarité im Senegal

 

Seit 2005 engagiert sich unsere Pfarrei für die französische Mission St. Dominique-Solidarité im Sénégal, in der Gemeinde N´Diaganiao mit ca. 50.000 Einwohnern. Diese Hilfsorganisation leitet Frau Bazin, die Schwester, unserer früheren langjährigen Pfarrsekretärin Frau Werner. So sind wir sicher, dass jeder gespendete Euro für den guten Zweck ausgegeben wird.

 

Die Bevölkerung des Senegal leidet unter Armut und Unterernährung. Fast die Hälfte arbeitet in der Landwirtschaft, erzielt aber nur 15,8% des Bruttoinlandsproduktes. Insgesamt arbeiten mehr als 13% der 7 bis 14-jährigen Kinder. Weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung kann nicht lesen. Die Kindersterblichkeit vor dem 5. Geburtstag ist 12x höher als in Deutschland.

(Quelle: www.bmz.de, 12´2015)

 

Aus der Mittwochskollekte hat unsere Gemeinde regelmäßig Spendengelder an die Mission St. Dominique-Solidarité weitergeben können.

 

Und das wurde bisher erreicht - auch mit unseren Spenden:

 

Kita und Schule

Es wurde ein Kindergarten gebaut, der der Schule „Maria hilf“ angeschlossen wurde. Die Schule übernimmt die Kosten für Mittagessen und das Gehalt für eine Erzieherin. Schon 30,- € pro Jahr garantieren die Versorgung eines Kindes. Mehrere Gemeindemitglieder haben schon eine Patenschaft übernommen.

 

Mit 35,- € pro Jahr können Schulgeld, Bücher und Hefte gesichert werden. Für die Ernährung übernimmt Caritas International die Kosten für Reis und Öl und die Mission St. Dominique-Solidarité für Fische und Gemüse.

 

Damit auch die behinderten Kinder zur Schule kommen können, hat unsere Gemeinde einen Esel und einen Karren finanziert.

 

Landwirtschaft

Aus dem Erlös des Flohmarktes 2005 hat die Gemeinde St. Matthias ein großes Stück Land für die Landwirtschaft erschlossen, das nun der Pfarrei in N´Diaganiao gehört und 10 Familien des Kirchenchores Einkommen aus Gemüseanbau sichert. Zusätzlich hat St. Matthias einen Brunnen, eine Wasserpumpe, Wasserleitungen, Schubkarren und Harken bezahlt.

 

Kirche

Wir haben bei den dortigen Schwestern notwendige Ministranten- und Priesterkleidung in Auftrag gegeben. So war gleich doppelt geholfen. Aus den Spenden konnten der Ausbau des Pfarrsaales und der Bau einer Bücherei für die Schule „Maria hilf“ realisiert werden.

 

Berufsschule

Um den Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen, hat die Mission eine Berufsschule aufgebaut, die bis heute weiter ausgebaut wird. Nach anfänglich einer Klasse für Elektromechaniker werden inzwischen auch Bauzeichner und Bauingenieure ausgebildet.

 

Weiterhin wird daran gearbeitet, eine Werkstatt, ein Atelier, ein Büro sowie Toiletten aufzubauen.

 

Pensionat

Der Vorhaben eines kleinen Pensionates konnte 2013 aus einer besonderen Kollekte mit dem Bau einer Umfassungsmauer begonnen werden. Die Zimmer werden an Lehrer und Krankenschwestern vermietet. Daneben dient es als eigene Einnahmequelle für die Projekte der Mission.

 

Das Pensionat umfasst 8 Zimmer und ein Restaurant und wurde bereits Ende 2013 von einem Priester namens Maurice geweiht.

 

Spenden

Wir sammeln weiterhin in allen Mittwoch-Gottesdiensten. Wenn Sie außerhalb der Gottesdienste für dieses Langzeitprojekt der St. Matthias-Gemeinde spenden möchten, können Sie sich an das Pfarrbüro wenden. Bei Kontoeinzahlungen verwenden Sie bitte das Stichwort „Spende Senegal“.

 

Patenschaften

vermitteln wir ebenfalls gerne. Wenden Sie sich direkt an das Pfarrbüro.

 

Gästezimmer

Die Mission St. Do verfügt über Gästezimmer. Kommen sie uns besuchen!